Lunar Serie I

Silber

Gold


- Allgemeines -

Wir erkennen Lunar Münzen an ihren sehr schönen Tiermotiven des chinesischen Horoskops, wobei die Motive jährlich wechseln. Das chinesische Lunar-Neujahr (Neujahrsfest) geht auf die Zeit um ca. 2.600 v. Chr. zurück.

 

Einer Legende nach soll Buddha am Neujahrsfest alle Tiere zu sich eingeladen haben, um gemeinsam zu feiern. Aber nur zwölf von ihnen sind tatsächlich erschienen. Buddha belohnte ihre Treue, indem er jedem von ihnen die Regentschaft für ein Jahr übertrug, und zwar in der Reihenfolge, in der sie erschienen waren. Das Tier, das einem Jahr zugewiesen wurde, sollte es fortan mit seinem Charakter prägen sowie die im jeweiligen Jahr Neugeborenen ihr Leben lang. Nach jeweils zwölf Jahren beginnt der Tierzyklus von neuem.

 

Das Chinesische Horoskop besteht deshalb von nun an aus genau zwölf Tierkreiszeichen, die jeweils für ein ganzes chinesisches Jahr gültig sind: Maus, Ochse, Tiger, Hase, Drachen, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund und Schwein.

 

Tatsächlich wäre der Ochse als erstes eingetroffen, allerdings ritt die Maus auf seinem Rücken und sprang kurz vor der Ankunft herunter und erschien so als erstes. Eine andere Legende besagt, dass Buddha die Tiere an dem Tag einlud, an dem er die Welt verließ, und lediglich 12 Tiere erschienen. Die Lehre der 12 Tierkreiszeichen wurde in China bereits in der Han-Dynastie gebildet.

 

- Lunar Serie I Silber -

Nachdem die australische Lunar Serie I in Gold bei den Sammlern einen hohen Beliebtheitsgrad erfuhr, entschied sich die Münzprägestätte Perth Mint diese Serie ebenso in einer Silber-Variante zu prägen. Allerdings unterscheiden sich die Tierkreiszeichen-Motive der Lunar Silbermünzen von der gleichnamigen Serie in Gold, sowie den chinesischen und kanadischen Münzserien.

 

Wie bei allen kanadischen und australischen Gold- und Silbermünzen ist auf der Rückseite ein Abbild der britischen Königin Elizabeth II, sowie die Nennwertangabe aufgeprägt. Das Prägejahr, der Feingehalt und die Größenangabe der Münzserien in Gold und Silber sind direkt unterhalb des entsprechenden Tierkreiszeichens zu finden.

 

Im Jahr 1999 wurde die Erstausgabe der Lunar Serie I in Silber dem Mondkalender entsprechend mit dem Tierkreiszeichen des Hasen geprägt. Erst später folgten die atypischen Prägungen in der 0,5 kg- und 5 Unzen-Variante.

 

Die Lunar Serie I Silbermünzen sind in kleiner Auflagenzahl auch in der Prägequalität "Polierte Platt“ in den Größen 0,5 Oz, 1 Oz und 2 Oz zu erwerben. Zu einer der größten Münzen der Welt wird sicherlich die 10 kg-Prägung der Lunar Silber-Serie im Jahre 2006 zählen. Diese Auflage ist allerdings auf maximal 1000 Stück limitiert.

 

Durch den hohen Beliebtheits- und Bekanntheitsgrad der australischen Lunar Serie in Silber erhöhte die Perth Mint die Auflagenzahl auf max. 300.000 Stück (pro Münze). Somit befindet sich die Auflagenzahl der Lunar Serie auf gleicher Höhe mit der Kookaburra 1 Oz Silbermünze, welche vom Durchmesser und der Dicke ebenso gleich sind.

 

Im Jahre 2007 wurde die Lunar Serie I dann mit dem Motiv "Year Of The Pig“ beendet. Jedoch wurde der Vollständigkeit zu liebe die Maus (2008), Ochse (2009) und der Tiger (2010) im Voraus ausgegeben, da die Prägung der ersten Serie erst im Jahr des Hasen (1999) startete.

 

Beginnend mit dem Tierkreiszeichen-Motiv "Mouse“ begann die Perth Mint im Jahre 2008 die Prägung der Lunar Serie II. Aus diesem Grunde gibt es das Motiv "Mouse“ mit dem Prägejahr 2008 je einmal in der Lunar Serie I und in der neuen Lunar Serie II.

 

Da die australischen Lunar Serie Silbermünzen den Status einer Anlagemünze haben, werden sie mit dem ermäßigten Steuersatz in Höhe von 7 % besteuert.

- Lunar Serie I Gold -

Die Lunar Serie I Goldmünzen zählen in Sammlerkreisen mit zu den begehrtesten Münzserien überhaupt. Geprägt wurden die Goldmünzen (24 Karat) zwischen 1996 und 2007 von der kanadischen Perth Mint. Der Name dieser Münzserie leitet sich letztlich von den Tierkreiszeichen des chinesischen Kalenders ab. Jede Ausgabe zeigt ein anderes Tiermotiv. Eine Auflistung aller 12 Lunar I Goldmünzen inkl. einer Münzenbeschreibung können Sie hier einsehen.

 

Begonnen wurde mit dem Tierkreiszeichen-Motiv der Maus. Die Unze hat einen Nennwert von 100 AUD (australische Dollar), wodurch die Münze zum gesetzlichen Zahlungsmittel in Australien wird. Allerdings übersteigt der Materialwert deutlich den Nennwert der Unze.

 

Auf der Motivseite sind neben dem Tierkreiszeichen das Feingewicht, sowie die Feinheitsangabe der Münze aufgeprägt. Auf der Rückseite sehen wir ein Portrait von Queen Elisabeth II, welches im Jahre 1991 minimal abgeändert wurde.

 

Erhältlich sind die Goldmünzen in der Prägequalität Stempelglanz, sowie in "Polierter Platte" (Auflage 3.500 Stück). Die Proof-Münzen unterscheiden sich von vom Stempelglanz durch ihren Spiegelglanz-Hintergrund, und seit dem Jahr 2006 durch ihren abweichenden Tiermotiven. Geprägt wurden die Größen 1 Oz, 1/2 Oz (seit 2004), 1/4 Oz, 1/10 Oz und 1/20 Oz. Die "Proof-Sets" existieren jedoch ausschließlich in den Feingewichten 1 Oz, 1/4 Oz und 1/10 Oz und werden inklusive eines Zertifikates ausgeliefert. Seit dem Jahr 2000 werden die Goldmünzen in begrenzter Auflagenzahl zusätzlich in den Größen 2 Oz und seit 2006 in 10 kg (limitiert auf 20 Stück) geprägt. Die Auflagezahlen der einzelnen Prägejahre finden Sie hier.